Wussten Sie schon...

Laut Tierhaltungsverordnung der Schafe im §1. ThVO, Anlage 3, 2.7:

Schafe müssen, soweit dies rassebedingt erforderlich ist,

mindestens einmal jährlich geschoren werden

Warum sollte dies bei Neuweltkameliden anders gehandhabt werden?

  • das Haar wächst bei den Neuweltkameliden monatlich ca. 1cm, wie bei den Schafen auch
  • beide Tierarten wurden vom Menschen vor tausenden von Jahren domestiziert und züchterisch auf unsere Bedürfnisse angepasst
  • über Jahrhunderte wurden und werden weiterhin diese Tierarten als Wollproduzenten mit einem immer höherem Schurertrag, einer immer besseren Faserqualität und Faserdichte durch Züchtung optimiert
  • diese Faktoren fordern von uns eine bewusst tierschutzrechtlich, artgerechte Haltung und Pflege
Wieso sollte es nicht auch für die Alpaka’s / Lama’s gelten? Tut es!
  1. Der Tierhalter bekommt durch die regelmäßige Schur einen Gesamteindruck von seiner Herde. Er sieht bei seinen Tieren den Ernährungs- und Gesundheitszustand, Hautprobleme oder Mangelerscheinungen und Körperhaltungsfehler einzelner Tiere werden sichtbar.
  2. Die  Schur ermöglicht den Tieren, die Sonnenstrahlen über die Haut besser aufzunehmen, daraus resultiert eine ausreichende Vitamin-D-Bildung über die Haut.
  3. Vitamin D spielt eine wesentliche Rolle bei der Regulierung des Calcium-Spiegels im Blut und bei dem Knochenaufbau
  4. Hormonelle Prozesse- Stimulationen werden aktiviert, fördert
  5. bei Hengsten und Stuten für die Paarung, die Deckbereitschaft
  6. Die Schur erleichtert den trächtigen Stuten die Tragezeit und später das Abfohlen. Die Fohlen haben nach der Geburt eine leichtere Orientierung zum Euter
  7. Geschorene Fohlen können durch die Schur besser wachsen und gedeihen, es wird ein Vitamin D Mangel vorgebeugt
  8. Vitamin-D-Mangel führt mittelfristig bei Heranwachsenden zu Rachitis (gestörte Mineralisation der Knochen und Desorganisation der Wachstumsfugen)und bei Ausgewachsenen zu Osteomalazie(schmerzhafte Knochenerweichung)

Der Tierhalter bekommt durch die regelmäßige Schur einen Gesamteindruck von seiner Herde. Er sieht bei seinen Tieren den Ernährungs- und Gesundheitszustand, Hautprobleme oder Mangelerscheinungen und Körperhaltungsfehler einzelner Tiere werden sichtbar.

  • Die  Schur ermöglicht den Tieren, die Sonnenstrahlen über die Haut besser aufzunehmen, daraus resultiert eine ausreichende Vitamin-D-Bildung über die Haut. Vitamin D spielt eine wesentliche Rolle bei der Regulierung des Calcium-Spiegels im Blut und bei dem Knochenaufbau.
  • Kameliden atmen bis zu ca. 70% über die Haut.
  • Hormonelle Prozesse- Stimulationen werden aktiviert, fördert bei Hengsten und Stuten für die Paarung, die Deckbereitschaft.
  • Die Schur erleichtert den trächtigen Stuten die Tragezeit und später das Abfohlen. Die Fohlen haben nach der Geburt eine leichtere Orientierung zum Euter
  • Geschorene Fohlen können durch die Schur besser wachsen und gedeihen, es wird ein Vitamin D Mangel vorgebeugt

Vitamin-D-Mangel führt mittelfristig bei Heranwachsenden zu Rachitis (gestörte Mineralisation der Knochen und Desorganisation der Wachstumsfugen)und bei Ausgewachsenen zu Osteomalazie(schmerzhafte Knochenerweichung)

.

Classic Lamas 

jedes Jahr-mit regelmäßiger Fellpflege jedes zweite Jahr   1,0 -3kg Schurertrag

 

Alpakas ( Suri und Huacaya)

Wolly-Lamas                                                  

jedes Jahr 1,5 -5kg pro Schurertrag

 

Fohlen                                                             

im Geburtsjahr in  Absprache mit dem Scherer

im Folgejahr (zwingend notwendig)

Maschinelle Schur                  

  • elektrische Schermaschine

 

Handschur

  • Handschere, Schafschere

 

Bodenschur oder Tischschur

  • liegend, fixiert

 

Standschur

  • Pflegestand, Lamastand

Freistehend im Halfter fixiert (mit Risiko verbunden)

Schurzeit ist regional und Wetterabhängig bedingt, von April bis Ende Juli

Termin: Anmeldung am Jahresanfang bei dem Scherer und Absprache zur Schur und Preisabklärung

Schur-Treffpunkt muss nicht gleich Tierstandort bedeuten

Der Preis einer Schur setzen sich aus der Arbeitsleistung pro Tier und dem Messerverbrauch (Schleiferlohn der verbrauchten Messersätze) und eventuell Nagelpflege zusammen

  • https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20003820
  •  
Datenschutz
Ich, Christian Kuttig (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Ich, Christian Kuttig (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: